Ein schönes Filmchen, das Zack Arias bei der „Arbeit“ zeigt.

Er spricht darüber, wie man zu atemberaubenden Aufnahmen kommt, ob man Menschen auf der Straße ansprechen sollte und wie man in brenzligen Situationen regiert. Viel interessanter ist aber, was er nicht erzählt.

Ihm beim Fotografieren zuzuschauen, macht einfach Spaß. Man merkt, dass Zack Menschen liebt. Seine Art der Kommunikation erklärt die Intensität seiner Bilder.

Sieht sehr interessant aus. Der Streifen wird auf dem diesjährigen Hot Docs International Film Festival Premiere feiern. Der Film covert folgende Straßenfotografen:

Bruce Davidson , Elliott Erwitt, Jill Freedman, Bruce Gilden, Joel Meyerowitz, Rebecca Lepkoff, Mary Ellen Mark, Jeff Mermelstein, Clayton Patterson, Ricky Powell, Jamel Shabazz, Martha Cooper, Jeff Mermelstein, and Boogie, with Max Kozloff, Luc Sante

Mehr Infos gibt es auf der offiziellen Seite: http://everybodystreet.com/

(via Visuelle Gedanken)

Objektiv reinigen – Womit?

23 Nov 2013 In: Tipps & Tricks
Hama Lenspen und Giottos Blasebalg

Hama Lenspen und Giottos Blasebalg

Da ich schon mehrfach gefragt wurde, wie ich meine Objektiv reinige – hier kurz und knapp meine unspektakuläre Vorgehensweise:

  • losen Staub puste ich mit dem Blasebalg runter
  • Pusten mit dem Mund hat sich nicht gewährt, dabei landet regelmäßig Sabber auf der Linse
  • alles, was ich mit der Druckluft nicht erwische, versuche ich mit dem Lenspen abzupinseln
  • sehr resistentem Schmutz rücke ich dann mit der Microfaser-Seite des Pens zu Leibe
  • wenn das nicht reicht, wird die Linse vorab angehaucht

Lenspen und Blasebalg bei Amazon

Fotografen, die mich inspirieren

22 Nov 2013 In: Fotografen
Britney Spears (Foto: Ellen von Unwerth / SonyBMG)

Britney Spears (Foto: Ellen von Unwerth / SonyBMG)

Leserfrage:
Du hast geschrieben, daß Du die Arbeiten von Helmut Newton nicht magst. Welche bekannten Fotografen gefallen dir?

So ganz spontan aus dem Kopf fallen mir ein:

Ellen von Unwerth (derzeit keine Website)
Sante D’Orazio
David LaChapelle
James Nachtwey

Junge Fotografen, die mich mit ihren Arbeiten begeistern:

Jamari Lior
Felix Rachor
Philip Ruopp
Paul Ripke
Lina Tesch
Ondro Ovesny
Konrad Bak (bei der Website wirft mein Browser eine Virenmeldung aus, daher kein Link)

… und noch viele mehr. Ich werde mal eine große Liste zusammentragen. Aber das sind so die, die mir auf Anhieb einfallen.

Feuerwerk - klassisch, schlicht und abstrakt

Feuerwerk - klassisch, schlicht und abstrakt

Der 31.12. naht mit großen Schritten und damit auch die Chance, das eine oder andere Feuerwerk zu fotografieren. Ich habe mal ein paar Tipps und Tricks zusammengestellt, die mir beim Fotografieren von Feuerwerken helfen:

Manuelle Belichtung – der automatische Belichtungsmesser ist beim Fotografieren von Feuerwerk wenig hilfreich. Eine manuelle Einstellung von ISO 100, Blende 8 und eine Belichtungszeit von 1-2 Sekunden  sind ein guter Startpunkt für ein weiteres Herantasten an die optimale Belichtung.

Manueller Fokus – so nützlich der Autofokus bei Tageslicht ist, so hilflos wird er durch den Fokusbereich des Objektivs jagen, wenn es dunkel ist. Also: AF aus und manuell auf unendlich fokussieren! Damit hat man auch ein grandios kurze Auslöseverzögerung.

Stativ benutzen – man kann ein Feuerwerk zwar auch aus der Hand fotografieren und damit durchaus sehenswerte, künstlerische Bilder fabrizieren. Wenn man ein Feuerwerk aber sauber mit Umgebung ablichten will, führt um ein Stativ kein Weg herum.

Belichtungszeit – 1-2 Sekunden sind ein guter Start. Man kann die Belichtungszeit aber bis auf 30 Sekunden ausdehnen, um auch längere Himmelsmotive und deren Entstehung einzufangen.

RAW Format – unbedingt das RAW-Format benutzen, um die Belichtung mit großem Spielraum hinterher noch korrigieren zu können.

Standort – Informiert Euch rechtzeitig, wo das Feuerwerk abgefeuert wird. Die üblichen Feuerwerksdauern von 10-15 Minuten erlauben es meist nicht, den Standort nach dem Start noch deutlich zu verändern. Dabei sollte man auch bereits vorab einschätzen, wie sich Schaulustige verhalten. Ein Standort, an dem sich voraussehen lässt, das sich Personen vor die Kamera stellen werden, ist der falsche. Meidet auch die Nähe zu Lichtquellen (Straßenlaternen, Schaufenster, Ampeln).

Bulb – Der Bulb-Modus der Kamera ermöglicht das perfekte Timing. Der Verschluss wird beim Start der Rakete geöffnet, und bleibt so lange geöffnet, bis die Rakete explodiert ist.

Kabelsauslöser – ein Kabelauslöser hilft – besonders in Verbindung mit dem Bulb-Modus – Verwacklungen zu vermeiden.

Bezugspunkte – Besonders eindrucksvoll wirken Feuerwerksaufnahmen, wenn sie Bestandteile der Umgebung (Gebäude, Menschen, Bäume) abbilden und so eine Einordnung des himmlischen Lichtspiels ermöglichen.

Objektiv – ein Standardzoom (30-100 mm) leistet gute Dienste. Auf dem Stativ: Bildstabilisator aus!

Sucher abdecken – der Sucher sollte nach den ersten Testaufnahmen abgedeckt werden, um Streulicht zu vermeiden. Die meisten Kameras haben eine Abdeckung am Kameragurt.

Ideen für Feuerwerksfotos

Noch ein paar Beispielfotos als Inspirationsquelle:

Feuerwerk vor Sonnenuntergang

Feuerwerk vor Sonnenuntergang

Feuerwerk vor Skyline

Feuerwerk vor Skyline

Feuerwerk mit Spiegelung

Feuerwerk mit Spiegelung

Checkliste

Da ich ein alter Bussel bin und fast immer irgendwas vergesse, wenn ich Fotografieren gehe, hier meine fixe Checkliste für das Fotografieren von Feuerwerken:

  • warme Kleidung
  • Taschenlampe
  • Stativ + Stativplatte
  • Kamera, Speicherkarte, Akku
  • ggf. Kabelauslöser
  • Wein, charmante Begleitung

Weitere Tipps?!

Ich bin ganz sicher nicht Dr. all. Wissend. Ich freue mich auf Eure Tipps und Ergänzungen. Ab damit in die Kommentare!